21.08.: Gegen das korrupte Geschäft mit Abschiebungen! Gegen die Sierra-Leone Sammelanhörung!

+++ Kundgebung +++
+++ Mittwoch, 21. August 2013, 9 Uhr +++
+++ Flughafen München, Besucherpark, Wartungsallee 6 +++

UPDATE: Vorsicht – auch am 20. August 2013 findet die Anhörung bereits statt.
Es bleibt trotzdem bei der Kundgebung am Mittwoch, den 21. August 2013. Solltet ihr von weiteren Terminen wissen, wendet euch gerne an kontakt ]a[ karawane-muenchen.org.

+++

Am 21. August 2013 wird am Münchener Flughafen eine Anhörung von Flüchtlingen durch eine sierra-leonische Delegation stattfinden. Diese soll offiziell zur “Identitätsfeststellung“ von Flüchtlingen aus Sierra Leone dienen, weswegen an diesem Tag Flüchtlinge aus ganz Deutschland nach München vorgeladen wurden oder zwangsvorgeführt werden.

ABER: Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass solche Anhörungen nur negative Konsequenzen haben! Nach der Klärung der Identität der Flüchtlingen werden ihnen sogenannte „travel certificates“ bzw. Heimreisedokumente ausgestellt, die eine direkte Abschiebung nach Sierra Leone ermöglichen.

Das Geschäft mit diesen Heimreisedokumenten ist äußerst lukrativ: Die Delegationen aus den betreffenden Ländern erhalten von Deutschland bzw. der EU Prämien für jedes ausgestelltes Heimreisedokument!

Wir sagen:
Nein zum korrupten Geschäft mit Abschiebungen und „Heimreisedokumenten“!

Wir fordern:
– Schluss mit den entwürdigenden „Identitätsfeststellungen“
– Schluss mit dem korrupten Handel mit „Heimreisedokumenten“!
– Keine „Mitwirkungspflicht“ an der eigenen Abschiebung!
– Keine Reisedokumente für europäische Abschiebe-Behörden!
– Bewegungsfreiheit und Bleiberecht für alle, überall!

Kommt mit uns zur Kundgebung vor der „Gemeinschaftsunterkunft Flughafen“, Wartungsallee 6, nähe S-Bahnhof „Flughafen Besucherpark“ am 21. August ab 9 Uhr.
Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise ist am 21. August am Hauptbahnhof um 8 Uhr am S-Bahn-Steig. Nachkommen ist auch kein Problem, wir werden recht lange vor Ort sein, da die Anhörungen den ganzen Tag dauern können.

mehr Informationen zum Thema Identitätsfeststellungen unter:
http://www.afrique-europe-interact.net/index.php?article_id=180&clang=0